Pakistan 2010

6. – 16. Dez 10

Vom 6. – 16. Dez. 10 hatte ich das Vorrecht, nach Pakistan eingeladen zu sein. Ich danke noch mal allen ganz herzlich für jedes Gebet. Die ersten Tage in Lahore mit Pastor Sohail und dessen großer Familie (gehören alle zum Team), waren geprägt von Predigten in Gemeinden, evangelistischen Veranstaltungen in Dörfern und zwei Auftritten in einem christlichen Fernsehsender (sie erreichen 4-5 Millionen Zuschauer)! Überall konnte ich mein Shofar blasen, auch im Fernsehen. Gott hatte mir, noch zu Hause, dazu ganz klar den Auftrag erteilt. Die Leute waren sehr offen und total begeistert darüber. An den evangelistischen Abenden kamen Menschen zum Glauben an Jesus Christus, einmal zwischen 50-70 und ein andermal weit über 100 Leute! An diesem Abend wurden auch Menschen geheilt, einfach während der Anbetungszeit, ohne dass jemand gebetet hatte. Es war total begeisternd.



Dann flog ich nach Islamabad, wo ich die restlichen Tage verbrachte. Ich wohnte bei dem Leiter des Fürbittenetzwerkes für Pakistan. Ihn hatten wir bereits in New York (UNO Gebet) und Cape Town (Global Day of Prayer Konferenz) getroffen. Emmanuel ist seit ca. 7 Jahren dabei, die Christen in Pakistan zum Gebet zu rufen und zu motivieren, betende Gemeinden zu werden. Ich wusste, dass sie zum ersten Mal überhaupt, zu einer 40 tägigen Fasten- und Gebetskampagne aufgerufen hatten. Sie soll vom 1.Januar bis zum 9.Februar 11 gehen. Die Vorbereitungen liefen natürlich jetzt im Dez. auf Hochtouren. Deshalb wäre es Emmanuel eigentlich lieber gewesen, wenn ich erst im 2011 gekommen wäre. Verständlich aus seiner Sicht, menschlich gesehen. Ich hatte aber den Eindruck jetzt im Dezember zu kommen.
Auch dort konnte ich in einigen Gemeinden predigen und das Shofar blasen. Ich motivierte die Gemeinden, wie auch schon vorher in Lahore, unbedingt an dieser landesweiten Gebetskampagne teilzunehmen. Das Faszinierende war noch, dass diese Kampagne auf Joel 2 gegründet ist: „Blast das Horn!“ Emmanuel erzählte mir, wie er wochenlang mit sich gerungen hatte, ob er diese Stelle auf die Flyer drucken soll oder doch lieber nicht. Einige rieten ihm ab und er war wirklich darum am kämpfen. Schliesslich empfand er es als von Gott gewollt und druckte die Flyer dementsprechend. Wir hatten nie darüber gesprochen und ich wusste demzufolge nichts von alledem. Und jetzt komme ich mit meinem Shofar und blase überall das Horn. Er weinte über Gottes Gnade und Weisheit und freute sich fassungslos darüber. Als ich eines Abends für ihn und seine Frau betete (wir waren in ihrem Haus), wusch ich ihnen die Füsse und musste ihnen das Shofar schenken. Ich konnte gar nicht anders. Mein Shofar aus Israel, vor 15 Jahren selber geschenkt bekommen, geblasen in der Schweiz und allen Kontinenten, in vielen Nationen, auf Gipfeln und in Tälern…Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, es mit Freude zu verschenken. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was das bei den beiden auslöste. Wir weinten alle zusammen und waren wie bedeckt und eingepackt in der Gegenwart Gottes. Es war unbeschreiblich. Dieses Shofar aus Israel wird am 1.Januar 11 die erste, landesweite Fasten- und Gebetskampagne in Pakistan quasi „eröffnen!“ Ich habe so stark gespürt und gewusst, dass ich zum rechten Zeitpunkt am richtigen Ort war. Und noch etwas ist mir, wieder einmal, so sehr unter die Haut bzw. ins Herz gefahren. Die Erkenntnis, dass Gott die Geschicke einer ganzen Nation durch Menschen wie Dich und mich beeinflussen kann und will, wenn wir tun was ER uns sagt!
Am letzten Abend war ich mit dem ganzen verantwortlichen Team für diese Gebetskampagne zusammen. Wir hörten auf Gottes Wort, ich blies ein letztes Mal das Shofar, diesmal über Ihnen und wir beteten füreinander.


Übergabe von Büchern und Schuluniformen, die aus Spendengeld von BOAS finanziert wurden.

Kommentare sind geschlossen