Zeugnis Tage der Begegnung in Aeschi

6. – 9. / 9. – 12. Februar 2017 – Aeschi bei Spiez BE

Thema: „König aller Könige“

DSC_2150-1

„Du bist eine Perle, weil Gott dich schuf. Du bist eine Perle, folge Seinem Ruf! Du bist eine Perle, von Gott geliebt.“ Mit diesem Liedtext begannen für mich die Aeschitage.

Im ersten Zeugnis hörten wir, wie Gartenzaunübertretungen die Identität ab- statt aufgebaut haben und Scham, Angst, Selbstverachtung, Wut, verdrängter Schmerz, nur Negatives sehen… Löcher hinterlassen haben. Stelle ich mich diesen Folgen auch in meinem Leben? Bringe ich sie ans Kreuz und lasse sie dort? Lebe ich als Königstochter und höre auf Seine Stimme oder gebe ich dem Verkläger mehr Ohr? Ich selber wurde an diesen Aeschitagen enorm gestärkt und wiederhergestellt auch einfach durch tröstende Momente geschenkt  von Brüdern und Schwestern.
Werner holte mich in meinen menschlichen Regungen ab, als er seine Internetrecherchen zu Königin Elisabeth vorstellte. Ich persönlich kenne die Faszination dieses sichtbaren königlichen Lebens. Ich kann  genauso nach König rufen wie im AT die Israeliten, so etwas Erfahrbares mit den natürlichen Augen, Ohren….. Es ist „nicht so anstrengend“ wie Abraham, wie König David, die Vertrautes hinter sich liessen und die sich im Vertrauen auf diesen Gott aufmachten, bloss Schritt für Schritt umsetzend, was sie  mit den geistlichen Ohren, Augen… gehört hatten. Hat unsere menschliche Eigenschaft, Menschen  sehr zu idealisieren etwa auch mit diesem Ruf nach König zu tun? Wir haben sie gerne erhoben zu Königen, waren ärgerlich, wenn sie nicht diesen überragenden König darstellten und gnadenlos, wenn die menschliche Königsfassade blätterte.
Wie lebenspendend und wegweisend schon nur dieser kleine Ausschnitt  von Werners Hinweisen auf die Frage: Wer bist du Bräutigam, König der Könige, König der Juden? Er möchte mein König sein, sich mir mitteilen, spüren, dass ich Interesse an ihm habe, mit mir zusammen sein, in mir wohnen. Er  s e h n t  s i c h  nach Beziehung mit mir. In Seiner Königsherrschaft hat Dienen Priorität, ein Reich nicht von dieser Welt. Ich habe die Möglichkeit meinen freien Willen seinem Willen  unterzuordnen, um die  von ihm vorbereiteten Wege ohne Umwege gehen zu können, denn sie sind gut. Allmächtig ist er und wir sind eine Krone in Seiner Hand.
Erkenne ich Ihn, den König der Juden, der Seine jüdischen Brüdern und Schwestern in tiefster Liebe liebt wie Joseph seine Brüder, und wie er nichts lieber wollte, als sich ihnen offenbaren. Für Seinen Königseinzug in Seine Stadt des grossen Königs, Jerusalem, bat Jesus für einen Esel.
Werner und Regula haben mich einmal mehr ermutigt, diesen Beziehungsweg mit dem König aller Könige, dem König der Juden zu gehen, täglich zu pflegen, zu suchen, im Alltagsleben Schritt für Schritt. Ihr Hingegebensein inspiriert mich, sowie auch das Hingegebensein vieler Teilnehmer, mich mitgenommen hat, ermutigt und freigesetzt.

Ein grosses Merci an alle, ganz speziell dir Jesus, die an diesen Aeschitagen mitgewirkt haben.

Margrit Cassani

DSC_2168-1 DSC_2226-1

Link für die Vorträge:  König der Könige  (nur für kurze Zeit aufgeschaltet)

Kommentare sind geschlossen.