Fasten- und Gebetswoche für die Schweiz 2019

2. – 8. März 2019

Die herausragenden Ereignisse der diesjährigen Fastenwoche waren für mich:

  • Die starke Präsenz Gottes im Lobpreis
  • Die „gefüllte Stille“
  • Dass wir einen Gott haben, der gerne zu uns spricht
  • Der totale Zerbruch über unser Aussperren und Nichtachten/ Betrüben des heiligen Geistes; sprich: Ihn einladen und wenn`s ungemütlich wird, ziehen wir wieder unser  Programm ohne Ihn durch. Welch einen (körperlich spürbaren) Schmerz fügen wir unserem Vater damit zu!
  • Freisetzung von „rustikalem“ Sprachengebet gefolgt von (Gottes) Lachen
  • Heiliges Erschrecken nach dem Verlesen des Bettags Mandats von 1893:Das ist erst 126 Jahre her! Wie ist es nur so weit gekommen?!?!?
  • Besuch der Gedenkstätte Riehen und der „eisernen Hand“ ( Landstück, wo viele Juden sich in Sicherheit glaubten – und von der Schweiz zurückgeschickt wurden und damit in den sicheren Tod)
  • „GOTT WIRKT!“
  • Deklarieren (= laute Proklamation des Wortes Gottes) und bedeutet wörtlich: gründlich klären. Das tun wir in die sicht- und unsichtbare Welt hinein wenn wir…siehe nächster Punkt
  • Die Kraft des Wortes Gottes; gemeinsam laut lesen
  • Der Besuch vom Autor des Buches SCHWEIZ – ISRAEL, Matthias Winkler
  • Die Einheit in der Vielfalt
  • Dass unser Vater etwas NEUES tun will und wird!
  • Wie leicht Fasten ist, mit Gottes Hilfe und miteinander
  • Wunderbare Geschwister; Kinder des Höchsten
  • Dass Israel immer mehr zum Thema wird bei den Christen, weil es auf Gottes Prioritätenliste so weit oben steht

Jedes Jahr kommt so eine Auflistung zu Stande, wenn ich diese Zeit in Worte packen will. Es geht einfach nicht! Da ist so eine göttliche Dynamik drin, die sich einfach nicht auf Papier bannen lässt. Ich kann nur abschliessend sagen: ich staune immer wieder neu, was der Herr tut, wenn wir ohne festes Programm zu Ihm kommen – erfüllt mit der Sehnsucht IHN wirken zu lassen. Obwohl es dabei nie um uns geht, sind wir am Ende doch die beschenkten!

Micha 7, 18-20

„Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade!  Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen. Du wirst Jakob die Treue halten und Abraham Gnade erweisen, wie du unsern Vätern vorzeiten geschworen hast.“    LÜ

R.W.

Zeugnisse

Mit Staunen und Ehrfurcht blicke ich zurück auf die Fastenwoche 2019. Es ist nicht möglich alles zu fassen, geschweige denn zu beschreiben, was Gott in dieser Woche tat. Deshalb versuche ich einfach zu erzählen was zuoberst auf meinem Herzen liegt – denn auch Erinnern ist Stückwerk. Was mich in allem Erlebten von Neuem stark ergriff, ist der Wunsch des Vaters mit uns zu kommunizieren. Über viele Stunden haben wir Sein Wort laut vorgelesen. Und Kapitel um Kapitel um Kapitel SPRICHT Er… zu Seinen Propheten, Seinen Jüngern, zu uns, und teilt Seine Gedanken und Sein Herz mit.
Auch während unserem Lobpreis, Anbetung und Gebet „redete“ Er in Bildern, Bibelworten, Sprachengebet und seiner Auslegung. Seine immer wiederkehrenden Ermutigungen lauteten: „Fürchtet euch nicht!“ und „ICH WIRKE“. Wir mussten jedoch auch hören, dass die Schweiz „bei den Schweinen“ gelandet ist wie der verlorene Sohn aus dem Gleichnis (Luk. 15,11ff) ; dass Gott aber in Seiner übergrossen Gnade der Schweiz in ihrem „im Tal der Entscheidung“ nochmals entgegenkommen möchte. Er ist wie der Vater, der im Gleichnis nach seinem Sohn (der Schweiz) Ausschau hält. Es bedingt für uns aber ein radikaler „Richtungswechsel“. Massgebend sind nicht länger unsere Gedanken, unsere Programme, unsere Ziele, sondern SEIN WORT und SEIN WILLE – unter der Führung des Heiligen Geistes! So beteten wir inständig, dass wir persönlich, der Leib Jesu in der Schweiz, die Regierung, Leiter und Volk in diese neue, von Gott initiierte Zeit hineinkommen dürfen.  
Höhepunkte dieser Woche waren auch der Besuch der Gedenkstätte Riehen und die Begegnung mit Matthias Winkler, dem Autor des Buches „SCHWEIZ – ISRAEL, Belastete Vergangenheit, hoffnungsvolle Zukunft?“. Ebenso das wunderbare Erlebnis, Teil einer Gruppe zu sein, die in einer Einheit des Geistes und der Herzen zusammen war wie ich das so noch nie erlebt habe. Auch dies ein Vorgeschmack auf das „Neue“, das kommen wird!
In dieser liebevollen Einheit ging das Fasten wie von selbst und jeder kehrte gestärkt und reich gesegnet an seinen Platz zurück.
Mit einem nochmaligen Dank an das Leitungsteam

Ursi Schönenberger

Es war das dritte Mal, dass ich an der Fastenwoche mit Werner und Regula teilnehmen konnte. In jeder Fastenwoche wurde ich reich gesegnet, obwohl ich nicht für mich, sondern für unser Land fasten wollte.
Ich wurde enorm in meinem Glauben ermutigt und gestärkt! Seit der ersten Fastenwoche empfand ich jedesmal eine Steigerung im Geist. Dieses Mal erlebten wir eine einzigartige Einheit im Geist.
Nach jeder Fastenwoche bin ich auch körperlich gestärkt.
Es ist so erfrischend und ermutigend das Reden Gottes in dieser Gemeinschaft zu erleben. Die Anbetungszeiten und die Zeiten der Stille und des Hörens auf Gott haben mir an Geist, Seele und Leib gut getan.
Zudem hat mein Vater im Himmel mir wieder Sünden aufgedeckt, die ich loswerden konnte. Ich erlebte wahrhaftig was in der Apostelgeschichte steht: Tut Busse, damit Zeiten der Erquickung kommen vom Angesicht des HERRN!
Sehr eindrücklich war für uns alle der Besuch in der Flüchtlingsgedenkstätte in Riehen. Tief berührt mich, dass wieder ein Deutscher Christ sich so hingibt  und ein Haus in unserem Land gestaltetet  zur Erinnerung an die Juden, die wir Schweizer abgewiesen und in den sicheren Tod in den KZ geschickt haben. Welche Blutschuld wir uns aufgeladen haben! 
Der Höhepunkt in dieser Fastenzeit bildete der Besuch von Matthias Winkler, der Autor des Büchleins: Schweiz-Israel. Es war sehr beeindruckend zu hören, wie Gott der Allmächtige Matthias berufen und zubereitet hat für diesen gewaltigen Dienst! Es ist so erstaunlich wie Gott in unserem Land dranbleibt, Menschen in den Dienst ruft und befähigt. Es war ein grosses Vorrecht mit dabei zu sein wie für Matthias gebetet und prophetisch gehört wurde.
Ich persönlich kann so eine Fastenwoche nur empfehlen, denn ich wurde jedes Jahr sehr bereichert.
Wir haben auch Zeugnisse gehört, die mich zum Fasten zu Hause total ermutigt haben.
Ich freue mich schon auf die nächste Fastenwoche nächstes Jahr!

Miranda Schwarzentrub


Flyer

2. – 8. März 2019 | Läufelfingen (BL)

„Doch auch jetzt, spricht der Herr, kehrt um zu mir mit eurem ganzen Herzen und mit Fasten und mit Weinen und mit Klagen! Und zerreißt euer Herz und nicht eure Kleider und kehrt um zum Herrn, eurem Gott!“ Joel 2,12-13

Liebe Geschwister!
Warum sollten wir den Worten aus Joel 2 Beachtung schenken und sie dann auch noch tun?
Weil Gott auch über der Schweiz sagt: “Du bist ein Land, das nicht gereinigt worden ist…“ (Hes 22,24a)

Es geht also um eine ganze Nation.

„Seine Priester tun meinem Gesetz Gewalt an und entweihen meine Heiligtümer; sie machen keinen Unterschied zwischen dem Heiligen und dem Unheiligen und ich werde entheiligt in ihrer Mitte“. (Hes 22.26)
Es geht um den Leib Christi im Land.

„Und ich suchte unter ihnen jemand, der die Mauer zumauern und vor mir in den Riss treten könnte für das Land, damit ich es nicht zugrunde richte; aber ich fand keinen“. (Hes 22,30)


Wann : 2. – 8. März 2019 | Start: 14:30 Uhr | Ende: 12:00 Uhr
Die Teilnahme ist nur die gesamte Woche möglich!
Wo : Walten Freizeithaus, Walten 47, 4448 Läufelfingen BL
Wer : Jeder der sich vom Herrn finden lässt, um in den Riss zu treten.
Preis : CHF 250.- für Übernachtung, Nebenkosten, verschiedene Getränke, Reinigung etc. Das Haus verfügt über 33 Betten, aufgeteilt in EZ, DZ und Dreibett-Zimmer.

Anmeldung bis spätestens 18. Februar 2019 an: info@verein-abraham.ch
Tel. 052 741 52 33 oder: Abraham Dienste | Postfach | 8260 Stein am Rhein

Link Flyer Fasten- und Gebetswoche 2019

Kommentare sind geschlossen.