ECI European Coalition for Israel

Europäische Koalition für Israel

Die Europäische Koalition für Israel (EKI) ist eine gemeinsame Initiative der fünf internationalen maßgeblichen pro-israelischen Organisationen mit Aktivitäten in Europa mit dem Ziel, das Problem des wachsenden Antisemitismus und Antizionismus in Europa zu bekämpfen. Die Koalition wurde am 2. März 2004 in Brüssel offiziell ins Leben gerufen, zuvor haben die Partnerorganisationen seit mehreren Jahren zusammengearbeitet, um dieses Netzwerk zu bilden.
Die EKI bemüht sich, Mitglieder des Europäischen Parlaments und verschiedener EU Gremien sowie Politiker aus allen europäischen Hauptstädten über die komplexen Geschehnisse des Nah-Ostkonflikts zu informieren. Unser Ziel ist es das Existenzrecht Israels innerhalb von sicheren Grenzen als die einzige funktionierende Demokratie in der Region zu gewährleisten.
Um dies zu erreichen, veröffentlicht die EKI relevante Dokumentationen über Israel, Europa und dem Nahen Osten. Darüber hinaus organisiert EKI regelmäßige Konferenzen und Seminare in Brüssel und in anderen Europäischen Hauptstädten, um engere Beziehungen zwischen Israel und der Europäischen Union zu fördern und um ein besseres Verständnis über die lange und tragische Geschichte des Antisemitismus auf unserem Kontinent zu ermöglichen.

Homepage: [ www.ec4i.org ]

www.givepeaceachance.info

Video der „Europäischen Koalition für Israel ECI“ über eine neue Perspektive für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern, basierend auf der Erklärung der San Remo Friedenskonferenz von April 1920.

Dieses lang versteckte Dokument erklärt die verbrieften Rechte unter internationalem Gesetz der Juden sowie die Palästinenser. Unter Berücksichtigung der geschichtlichen Tatsachen und des internationalen Gesetzes zeigt der Film auf, dass es realen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern geben kann.

Link zum Video (15 min; deutsche Untertitel): [ givepeaceachance.info ]

MONATSBERICHT – APRIL

ECI feiert Israels 70. Jahrestag in Kopenhagen
– fordert europäische Regierungen auf, das Wunder Israels zu feiern

Kopenhagen, 20. April 2018 – Die Europäische Koalition für Israel markierte den 70. Jahrestag der Wiedergeburt des Staates Israel bei Veranstaltungen in Kopenhagen und Helsinki. In Kopenhagen sprachen ECI Gründungsdirektor Tomas Sandell und ECI Rechtsberater Andrew Tucker auf einem Symposium im nationalen Parlament, wo sie die europäischen Regierungen aufforderten, das Wunder des modernen Staates Israel gebührend anzuerkennen und zu feiern. In seiner Rede wies Sandell darauf hin, dass „in einigen Teilen Europas anscheinend ein größeres Interesse daran besteht, toter Juden zu gedenken, zum Beispiel bei den jährlichen Holocaust – Gedenkveranstaltungen, als tatsächlich die Juden zu feiern, die den Holocaust der Nazis überlebten und daraufhin anfingen den jüdischen Staat in ihrer angestammten Heimat aufzubauen „.

In seiner Ansprache erklärte Andrew Tucker, wie die Rechte des jüdischen Volkes, ihren eigenen Staat in ihrer angestammten Heimat Israel wiederaufzubauen, auf der Friedenskonferenz in San Remo in Italien, im Jahr 1920 erstmal völkerrechtlich anerkannt wurden. Die Anerkennung kam von den damaligen Großmächten, die den Obersten Rat der alliierten Hauptmächte repräsentierten. Die Resolution wurde 1922 in das Mandat für Palästina integriert. Wenn dieses Versprechen, dem jüdischen Volk bei der Wiederherstellung seines eigenen Staates zu helfen, früher z.B. 1938 statt erst 1948, zustande gekommen wäre, hätten Millionen von Juden den Holocaust überleben können.

„Dies sind Tatsachen, die die internationale Gemeinschaft in Erinnerung behalten muss, wenn wir den 70. Jahrestag des jüdischen Staates feiern. Die Nationen sollten die Tatsache feiern und nicht kritisieren, dass der jüdische Staat heute eine starke Armee hat, die in der Lage ist, sein Volk zu verteidigen. Im Gegensatz dazu gab es in den 1940er Jahren niemanden mehr, der die verfolgten Juden schützen konnte.“  In den kommenden Wochen wird der Nuklearvertrag mit dem Iran überarbeitet. Tucker schloss, dass sich die EU darüber im Klaren sein solle, dass sie kein iranisches Regime unterstützen könne, das Israel beständig mit Vernichtung drohe.

Die Konferenz wurde mit Ansprachen von Mitgliedern des dänischen Parlaments Rasmus Jarlov und Sören Gade eröffnet, die ihre tiefe Wertschätzung für die jüdische Gemeinschaft in ihrem eigenen Land und im Staat Israel anerkannten. Der ehemalige israelische Diplomat Shai Attias gab ein persönliches Zeugnis von seiner Erfahrung in Israel zu leben: „Obwohl ich erst 37 Jahre alt bin, habe ich bereits in vier Kriegen gekämpft. Die Feier des israelischen Unabhängigkeitstages bringt die traurigen Erinnerungen all meiner Freunde zurück, die ich in diesen Kriegen verloren habe. “

Das Symposium in Kopenhagen war Teil eines Arbeitsbesuchs in der dänischen Hauptstadt, der auch Treffen im Außenministerium sowie eine öffentliche Sitzung am Abend beinhaltete. Die Feierlichkeiten werden heute, Freitag, bei der offiziellen Israel-Unabhängigkeitstag-Feier in Helsinki fortgesetzt. Sie wird vom Botschafter Israels in Finnland, H.E. Dov Segev-Steinberg veranstaltet. Auch ECI-Vorsitzender Tor G. Gull, Katariina Salmi und Tomas Sandell werden anwesend sein.

Angesichts des Zeitfensters von mehr als drei Wochen zwischen dem israelischen Unabhängigkeitstag im hebräischen Kalender, der dieses Jahr auf den 19. April fällt, und dem 14. Mai, dem Datum der israelischen Unabhängigkeit im Gregorianischen Kalender, wird ECI in den kommenden Wochen Gastgeber und Co-Gastgeber mehrerer Jubiläumsveranstaltungen sein.

Sandell forderte die europäischen Regierungschefs auf, dasselbe zu tun.
„Eine Kultur, die die jüdischen Beiträge zu unseren Gesellschaften und das Wunder der Wiedergeburt Israels nicht anerkennt und feiert, kann leicht dem Antisemitismus zum Opfer fallen. Das Antidot gegen Antisemitismus ist nicht nur Toleranz jüdischer Gemeinden und des jüdischen Staates, sondern auch die Anerkennung, Wertschätzung und das Feiern ihrer reichen Beiträge zur internationalen Gemeinschaft. Siebzig Jahre, nachdem das jüdische Volk in Europa am Rande der Ausrottung stand, ist es aus der Asche des Holocaust hervorgegangen, um seinen eigenen Staat, eine lebendige und offene Demokratie, wiederaufzubauen. “

Am Donnerstag teilte die EU-Außenministerin Federica Mogherini dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ihre Botschaft in einem Tweet mit, in dem sie dem israelischen Volk Frieden, Glück und Wohlstand für die kommenden Jahrzehnte wünschte.

 

For more information: www.ec4i.org – Follow us on Facebook and Twitter.

 

Spenden
Bank: Fortis Banque, Agence Montgomery, Avenue de Tervuren 124, B-1150 Woluvé-Saint Pierre, Belgien
IBAN: BE97 0015 1265 2049
SWIFT/BIC GEBABEBB European Coalition for Israel asbl, Avenue de Cortenbergh 16, POB 132, 1040 Brüssel, Belgien

Kommentare sind geschlossen