„Blast die Trompeten vom Süden über Australien“

neuseelandg     loc_neuseeland

Rotorua, Neuseeland

29. Juli bis 4. August 2014

In keinem anderen Land war die Situation, betreffend eines Kontaktes, so unklar wie in Neuseeland. Gloria Miller von Perth war auch hier diejenige, die immer wieder über ihr Netzwerk versuchte, einen Kontakt herzustellen. Der Leiter eines nationalen Gebetsnetzes hatte sehr frühzeitig sein Interesse bekundet, aber dann hörten wir nichts mehr von ihm. Unsere Tochter Hanna war im 2010 schon einmal hier und hatte von daher auch noch einen Kontakt. Den hatten wir aber lange Zeit nicht so im Fokus, weil wir auf den Gebetsleiter „setzten“. Wenige Tage bevor wir nach Neuseeland flogen, hatten wir nun diese zwei „Eisen im Feuer.“ Hannas Kontakt meldete sich zuerst und bestätigte uns, dass wir bei Ihnen wohnen und in ihrer Gemeinde die Trompeten blasen könnten (Rotorua, ca. 300km südlich von Auckland). Kaum war diese Zusage gemacht, meldete sich auch der Gebetsleiter und machte uns das gleiche Angebot (Christchurch auf der Südinsel gelegen). Wir überlegten zuerst, ob wir die ersten Tage in Rotorua und dann nach Christchurch fahren sollten, entschieden dann aber, dass das zu stressig wäre (grosse Distanzen dazwischen) und wir bei Hannas Bekannten bleiben wollten.
Andy holte uns bei strömendem Regen vom Airport ab und wir kamen morgens um drei Uhr bei ihnen zu Hause an. Was für ein riesiges, wunderbares Haus sie haben, sahen wir erst am Nachmittag als wir aufstanden. Andy und seine Frau Jan haben nicht nur ein grosses Haus, sondern ein noch grösseres Herz! Ihre Gastfreundschaft war einfach wunderbar! Wie sie uns umsorgten und bekochten, Ausflüge machten: da kam in allem etwas von Gottes Liebe und Güte rüber. Hier ist gerade Winter und deshalb regnet es sehr viel. Die Temperaturen waren natürlich dementsprechend um die 10-15 Grad. Wir konnten uns richtig erholen und ausruhen (Hanna war noch krank).

Am zweiten Tag hatten wir ein Gespräch mit dem Pastor, der am Sonntag verantwortlich war. Ich erzählte ihm noch einmal die ganze Geschichte der Trompeten Initiative, obwohl er das Video darüber gesehen hatte, bevor sie zusagten. Dann fragte er mich, wie lange ich für die Erklärung bräuchte. Ich antwortete ca 30 Minuten, lieber mehr. Daraufhin meinte er, was ich von 10 Minuten halte. Ich erklärte ihm, dass das inklusive des Blasens zu kurz sei. Daraufhin gab er mir 15 Minuten. Er machte noch den Vorschlag, dass ich den dritten Punkt (Israel als Wurzel) ja nicht so gross zu erklären bräuchte. Als ich dann das perfekte, minutiöse Programmblatt bekam, musste ich mich sehr beherrschen, um nicht irgendeine unbedachte Bemerkung zu machen. Zu Hause, beim Beten darüber, empfanden wir, dass Gott uns genau hier und zu diesem Zeitpunkt haben wollte, um den Weckruf zu blasen. Als ich dann noch die Losung (Zefania 1,12 und Epheser 5,14) vom Sonntag las, war ich sogar erfreut und begeistert! Eigentlich ist es immer wieder erstaunlich, dass Leute uns ihre Kanzel überlassen, die uns gar nicht persönlich kennen. Das ist Gunst!
Der Sonntag kam und ich konnte mich wirklich exakt an die 15 Minuten halten. Laut Regula habe ich es HERVORRAGEND GEMEISTERT (war wohl der Heilige Geist) trotz der Kürze war alles Wichtige drin! Mein Bruder beim Blasen war ein Profi und es klang daher sehr gut. Die ca. 300 Gottesdienstbesucher gingen in einer Art und Weise mit, wie Andy (der es uns nachher sagte) das noch niemals erlebt hat. Auch der Siegesschrei kam aus vollen Kehlen und Herzen! Beim Kaffee nach dem Gottesdienst kam ein Ehepaar auf uns zu, die total begeistert waren über das, was wir gemacht hatten. Sie selber waren lange Zeit mit Jugend mit einer Mission unterwegs und sind betend und segnend in182 Ländern gewesen! Wow- dagegen sind wir echte „Waisenknaben“! Sie wollten alles ganz genau wissen. Bevor wir die Gemeinde verliessen, kamen schnell noch etliche Personen zu uns, um uns von Herzen zu danken und zu bezeugen (teilweise unter Tränen) was die Botschaft und das Blasen für sie bedeutet und ausgelöst hat. Eine Frau wollte mich gar nicht mehr loslassen- so bewegt war sie: Sie hat die Salbung sogar gerochen! Es muss HERRlich gewesen sein! Es war erstaunlich und sehr ermutigend! Gott kann auch in 10 Minuten handeln; wussten wir’s doch!

Übrigens hatte der Gebetsleiter uns auch abgeraten, den weiten Weg nach Christchurch auch noch zu machen. Aber er informierte und mobilisierte alle Beter seines Netzwerkes, an diesem Sonntagmorgen zu beten, während wir die Trompeten bliesen. Jemand zu Hause ist dafür sogar extra aufgeblieben (Danke Brigitte!) Der Herr kann aus viel oder wenig (Zeit) etwas hervorbringen, das seinem Namen Ehre macht. Das weiss ich natürlich schon, aber ich predige halt leidenschaftlich gerne und am liebsten etwas länger. Aber notwendig ist das nicht. Alle Ehre Gott allein!
W. W. mit R.W.

Kommentare sind geschlossen